Steuer auf Softdrinks?

Zucker hat endlich dem Fett den Rang als Zivilisationskiller Nummer eins abgelaufen. Die Liste der Risiken ist lang: Diabetes, Übergewicht und Herz-Kreislauferkrankungen stehen ganz oben. Regelmäßiger Genuss von zwei Gläsern Limonade am Tag erhöht das Risiko bereits um 25%. Frankreich und skandinavische Länder haben daher eine Steuer auf Süßgetränke erhoben. In Mexiko hat der Verkauf von Softdrinks seit 2014, als eine Preiserhöhung von 10% auf Getränke mit Zuckerzusatz durchgesetzt wurde, um 12% abgenommen.

Deutschland ist mit 80 Litern pro Jahr eines der Länder mit dem höchsten Pro-Kopf-Verbrauch an gesüßten Getränken. Als „zu viel“ definieren die Verbraucherschützer von FoodWatch einen Zucker-Anteil von fünf Prozent, das sind etwa vier Stück Würfelzucker in einem 250-Milliliter-Glas.

In der Newsletter von doccheck wurden jetzt, nachdem die CDU/CSU die Einführung einer Steuer als Eingriff in die persönlichen Entscheidungsrechte abgelehnt hatte (!), andere Modelle diskutiert:

Der Vorschlag der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) sieht vor, stark zuckerhaltige Getränke mit dem vollen Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent zu besteuern, gesunde Lebensmittel hingegen durch Wegfall der Mehrwertsteuer zu entlasten. „Damit würde man eine Preisspreizung erreichen, die gesünderes Konsumverhalten belohnt und ein Umdenken bei den Herstellern anstößt“, meint Dietrich Garlichs, Geschäftsführer der DDG.

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) fordert zusätzlich zur Steuer, die Lebensmittelampel, weniger Zuckerbeimengung, Werbeverbot und Aufklärung.

Die WHO geht noch einen Schritt weiter. In ihrem Hauptquartier in Genf werden gibt es überhaupt keine zuckerhaltigen Getränke mehr. Nur Wasser, Tea, Kaffee und Milch werden noch angeboten. Wer Limonade oder Saft trinken will, muss sie sich selbst mitbringen.

Neuseeland dagegen hat gezuckerte Getränke aus allen Krankenhäusern geholtt. Von den Patienten wurde dieser Schritt gut angenommen, die Folgen für die Gesundheit sind jedoch noch unbekannt. 

Wann endlich kommt die Lebensmittel-Ampel? Wann wird die Vernunft über die Lebensmittel-Lobby siegen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.