Berliner Projekt gegen Cybermobbing

Wie eine Schule gegen den Hass im Netz vorgeht

Die Klasse 5c der Charlottenburger Nehring-Grundschule will digitaler Gewalt vorbeugen – und nimmt dabei die ganze Schule mit, schreibt Susanne Vieth-Entus im Tagesspiegel. „Wir haben das Projekt ,Faustlos‘, wir haben Konfliktlotsen und einen Klassenrat, aber all das reicht nicht wegen der modernen Medien“, hat Nehring-Schulleiterin Aina Lappalainen angesichts des um sich greifenden Phänomens festgestellt. Umso mehr freut sie sich, dass sich die Klasse 5c ihr eigenes „Rüstzeug“ besorgt hat: Der langjährige Cybermobbing-Experte des Landesinstituts für Schule und Medien, Michael Retzlaff, absolvierte mit ihnen den von ihm entwickelten Workshop „Respekt im Netz“. 

Das Herzstück der Arbeit gegen Cybermobbing ist eine Selbstverpflichtungserklärung, die die Schüler miteinander erarbeitet haben, wie Experte Retzlaff betont. Mit ihren Unterschriften haben alle Schüler bekräftigt, dass sie „keine Form von Cybermobbing, sprachlicher oder körperlicher Bedrohung und Gewalt akzeptieren“ wollen. Daraus folgt, dass sie ihre Mitschüler weder bedrohen und beleidigen, sondern „fair und respektvoll“ mit ihnen umgehen, wie es in der Selbstverpflichtungserklärung heißt.

Der Workshop hat das Bewusstsein der Kinder geschärft“, steht für die Lehrerin der 5c, Nicole Jezewski, fest. Sie sei „begeistert, wie viel die Kinder mitgenommen haben“. Was die Klasse 5c erarbeitet hat, wurde anschließend – zusammen mit einem selbstgedrehten Film – in anderen Klassen vorgestellt und könnte letztlich auf die ganze Schule übertragen werden.

Please follow and like us:
error

Psychische Erkrankungen bei Jugendlichen – Was Lehrkräfte tun können

Angesichts steigender Zahlen von psychischen Erkrankungen bei Jugendlichen ist es wichtig, dass Schulen offen und aufmerksam mit dem Thema umgehen. Viele Jugendliche haben Angst, über psychische Probleme zu sprechen. Sie stehen oft unter einem enormen Druck. Gründe dafür sind z. B. Stress in der Schule, Streit in der Familie, Leistungsdruck oder Mobbing. Hinzu kommen hormonelle und neurologische Veränderungen in der Pubertät, die zu starken Stimmungsschwankungen führen können.

Seelische Krisen erkennen

In diesem XING Link finden Sie auch sinnvolle Fragen an die Jugendlichen, Ansätze zur Prävention und Aufklärung und einen Download „checkliste_seelische_krise.pdf“ (Dateigröße: 1MB).

Als Lehrkraft ist es nicht immer leicht, herauszufinden, was Schülerinnen und Schüler belastet. Es gibt jedoch einige Warnsignale, die auf eine psychische Krise bei Jugendlichen hinweisen können. Sollte Ihnen ein Schüler bzw. eine Schülerin aufgewühlt oder depressiv erscheinen, können Sie im Vier-Augen-Gespräch versuchen, weitere Fragen zu klären:

  • Wirkt sie oder er unruhig, aufgeregt oder rastlos?
  • Ist sie oder er überempfindlich oder schnell wütend?
  • Hat sie oder er ein mangelndes Selbstvertrauen und wirkt unentschlossen?
  • Zeigt sie oder er keine Freude mehr an Hobbys und alterstypischen Aktivitäten?
  • Hat sie oder er einen Leistungsabfall in der Schule?
  • Ist sie oder er häufig erschöpft und antriebslos?
  • Schwänzt sie oder er die Schule oder will sie sogar ganz abbrechen?
  • Klagt sie oder er über häufige Kopfschmerzen?
  • Hat sie oder er eine Essstörung?
  • Zeigt sie oder er Suchtverhalten oder gibt es Anzeichen eines Alkohol- und Drogenmissbrauchs?
  • Zieht sie oder er sich von Freundinnen und Freunden zurück und isoliert sich?
  • Ist sie oder er schon mal von zu Hause weggelaufen?
  • Hat sie oder er sich bereits selbst verletzt?

 

Please follow and like us:
error

Mangel an Fackräften in Kitas und Kliniken

In Deutschland sind laut einer Studie des IAB etwa 700.000 Erzieherinnen und Erzieher beschäftigt. In den vergangenen fünf Jahren stieg die Zahl um ein Drittel. Da der Bedarf schneller steigt als prognostiziert, und da nicht ausreichend Fachkräfte ausgebildet werden, bleiben deutschlandweit viele Stellen unbesetzt. In einer repräsentativen Stellenerhebung des IAB (Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung) wurden Daten aus mehr als 10.000 Betrieben und Verwaltungsstellen ausgewertet.

„Der Erzieherberuf hat stark an Bedeutung gewonnen“, sagte IAB-Forscherin Anja Warningin einem Beitrag der ZEIT ONLINE. Dass der Bedarf noch steigen werde, liege an den steigenden Geburtenzahlen in jüngster Zeit, dem Ausbau der Betreuungsangebote für Kinder unter drei Jahren sowie dem geplanten Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung an Grundschulen. Auch durch das schon jetzt im Schnitt relativ hohe Alter der Beschäftigten werde die Nachfrage weiter steigen. „Arbeitgeber haben bei Erzieherstellen große Schwierigkeiten, Personal zu finden“, sagte IAB-Forscherin Warning. Fast identisch sieht es in den Berufen im Pflegebereich aus. Arbeitgeber suchten in beiden Berufsbereichen im Durchschnitt mehr als 100 Tage, bevor sie eine offene Stelle besetzen könnten.

Auch IAB-Forscherin Anja Warning macht sich dafür starkt, den Beruf und die Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern attraktiver zu gestalten. „Es ist Dringlichkeit gegeben, die Attraktivität des Berufs und der Erzieherausbildung zu verbessern, um das Angebot an ausgebildeten Fachkräften deutlich zu erhöhen“, sagte Warning. Ansatzpunkte seien eine weitere Steigerung der Zahl der Ausbildungsplätze, die Vergütung des bislang unbezahlten schulischen Ausbildungsanteils und mehr Möglichkeiten zum Quereinstieg. „Kindertagesstätten können bei Personalmangel kurzfristig nicht über eine Verringerung der Zahl der zu betreuenden Kinder gegensteuern. Unbesetzte Stellen bringen deshalb besonders hohe Belastungen beim vorhandenen Personal mit sich. Personalmangel gefährdet die Qualität der Bildungsarbeit und nicht zuletzt die Attraktivität des Erzieherberufes“, sagte Warning weiter.

Please follow and like us:
error

Vergiftungsrisiko für Kleinkinder

Putzmittel, Medikamente und Giftpflanzen sind bei Kindern für die meisten Vergiftungen verantwortlich.  Kindersind neugierig und können die Gefahren nicht richtig erkennen:  bis zu einem Alter von fünf Jahren sind sie besonders gefährdet sich im Haushalt zu vergiften. „Am häufigsten schlucken Kinder aus Neugier Reinigungsmittel, insbesondere Maschinen- und Handgeschirrspülmittel“, sagt Dr. Maren Hermanns-Clausen, Leiterin der Vergiftungs-Informations-Zentrale (VIZ) am Universitätsklinikum Freiburg.

Die Vergiftungs-Informations-Zentrale Freiburg erreichen Sie rund um die Uhr unter der Nummer:  0761/ 192 40

Das „Risiko Pflanze“ wird in einer Broschüre des Bundesinstituts für Risikobewertung gut bebildert und beschrieben. Frau Hermanns-Clausen et alk. haben dieses Risiko in einer aktuellen Analyse auf der Basis von Expositionsdaten neu bewertet. Von 251 bewerteten Pflanzen wurde für 11 ein hohes Risiko, für 32 ein mittleres, für 115 ein leichtes und für 93 Pflanzen kein Vergiftungsrisiko ermittelt. Ein hohes Risiko gehen von Eisenhut, Tollkirsche, Engelstrompete, Stechapfel und Schwarzes Bilsenkraut, dem Gefleckten Schierling, der Herbstzeitlose und der Prachtlilie aus. Tödliche Vergiftungen sind publiziert. Das Vergiftungsrisiko durch Holunder wird als mittelschwer bewertet, während es bislang als leicht galt.

Please follow and like us:
error

Eine Stärkung der MINT-Fächer

„Eine Stärkung der MINT-Fächer“, das fordert die DPhV-Vorsitzende Lin-Klitzing, „denn sowohl der letzte IQB-Bildungstrend als auch die jetzige PISA-Studie belegen, dass der MINT-Lehrkräfte-Mangel am Gymnasium jetzt bereits negativ zu Buche schlägt.“

In diesem Zusammenhang erneuert sie ihre Forderung nach einer Strukturreform der Kultusministerkonferenz. Wechselnde Schwerpunktsetzungen durch die jährlich rotierenden Kultusminister bzw. Kultusministerinnen erschwerten bisher das substanzielle Angehen der länderübergreifenden Herausforderungen: Dazu gehören das Problem der noch nicht ausreichenden Vergleichbarkeit des Abiturs auf höherem Niveau, die Digitalisierung und die noch fehlende langfristige Strategie zur Vermeidung des vorprogrammierten, wiederkehrenden „Schweinezyklus“ von regelmäßig zu vielen und zu wenigen Lehrkräften sowie der bereits sich seit Längerem abzeichnende Mangel an MINT-Lehrkräften in den weiterführenden Schulen, insbesondere am Gymnasium. 

„Eine mindestens dreijährige Amtszeit der jeweiligen KMK-Präsidentschaft und einen wissenschaftlichen Beirat, der ähnlich einem Sachverständigenrat die reformierte KMK berät. Mindestens das brauchen wir, um angemessen die komplexen Probleme im Bildungsföderalismus kontinuierlicher anzugehen und Ziele auf höherem Niveau verbindlicher erreichen zu können!“, sagt die Vorsitzende des Deutschen Philologenverbands.

Please follow and like us:
error

Ist die Umsetzung der Kinderrechte eine Frage des politischen Willens?

„30 Jahre nach Verabschiedung der Uno-Kinderrechtskonvention stehen wir in Deutschland im Hinblick auf Kinderrechte vor einem föderalen Flickenteppich“, heißt es in einer Mitteilung des Kinderhilfswerks. Für DKHW-Präsident Thomas Krüger zeige der Index deutlich, dass die Umsetzung der Kinderrechte an vielen Stellen keine alleinige Frage der Kassenlage, sondern des politischen Willens sei (zitiert bei SPIEGEL Online). In einer Studie des Deutschen Kinderhilfswerks (lesenswert!) wird die Umsetzung der Kindserrechte in den verschiedenen Bundesländern kritisch unter die Lupe genommen, und zwar in fünf zentralenBereichen: Das Recht auf Beteiligung, Gesundheit, auf angemessenen Lebensstandard, Bildung und Ruhe, Freizeit, Spiel und Erholung. Als Beispiele für eine gute Umsetzung von Kinderrechten nennt das Kinderhilfswerk: Ein Wahlalter ab 16 bei Kommunal- und Landtagswahlen, die explizite Verankerung von Beteiligungsrechten für Kinder in Landesgesetzen oder eine vorhandene Kinderkommission im jeweiligen Landtag, die sich für die Interessen der Kinder einsetzt. Vier Länder schnitten unterdurchschnittlich ab: Hamburg, Hessen, Saarland und Sachsen-Anhalt.

 

Please follow and like us:
error

Facebook löscht Fake-Accounts

Eine aktuelle Verlautbarung von Facebook spricht davon, dass Facebook 3.2 Millionen fake accounts zwischen April und September dieses Jahres gelöscht habe, zusammen mit Millionen  Posts, die Kindesmissbrauchs und Selbstmord illustrieren. „It removed more than 11.6 million pieces of content depicting child nudity and sexual exploitation of children on Facebook and 754,000 pieces on Instagram during the third quarter.“

Gleichzeitig soll die Privatsphäre der Nutzer verbessert werden. In der Folge wird es für die Überwachungsinstrumente schwieriger werden, solche Bild- und Wortbeiträge zu erkennen. Last month, FBI Director Christopher Wray said the changes would turn the platform into a „dream come true for predators and child pornographers.“

Please follow and like us:
error

Das Haus vom Nikolaus

Mandy Fuchs hat neue Variationen des Themas vorgestellt, in ihrem Blog für große und kleine Matheforscher: tolle Anregungen!

„Ich selbst habe das Nikolaushaus schon oft in der Vorweihnachtszeit mit Kindern erforscht. Wenn du dich erinnerst, orientiere ich mich beim Einsatz offener mathematischer Spiel- und Lernfelder immer an drei Phasen: der Einstiegsphase, der Forscherphase und der Auswertungs- und Präsentationsphase.“

Please follow and like us:
error

Hoffnung im Kampf gegen resistente Keime

Eine der ganz großen Herausforderungen an die moderne Medizin ist die Resistenz von einigen lebensbedrohlichen Bakterien, darunter besonders der so genannten gram-negativen Keime, gegen alle Arten von Antibiotika.  Schweizer Wissenschaftler haben nun eine neue Klasse von Antibiotika mit einem einzigartigen Wirkungsmechanismus entdeckt – ein wichtiger Schritt im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen. Durch die Störung der Außenmembransynthese töten diese neuartigen Antibiotika gramnegative Bakterien ab.

„Hoffnung im Kampf gegen resistente Keime“ weiterlesen

Please follow and like us:
error

Wieviel Digital braucht das Kind?

Dass schon kleine Kinder emsig auf Smartphones wischen, wird von vielen Eltern als Beleg für ihre digitale Intelligenz gewertet. In der Realität bleiben die Kompetenzen der Kleinen aber recht limitiert. Die Study (ICILS) testete Achtklässlerinnen und Achtklässler auf ihre digitalen Kompetenzen im internationalen Vergleich. Die Studie wurde zum ersten Mal 2013 durchgeführt. Deutschland landet wie beim letzten Mal im Mittelfeld. Die Icils-2018-Studie testet zum ersten Mal das sogenannte Computational Thinking.  Es handelt sich um die Fähigkeit, mithilfe von digitalen Medien und Algorithmen Probleme zu bearbeiten. Beim Icils-Test müssen die Achtklässler zum Beispiel einen selbstfahrenden Schulbus steuern, oder sie müssen eine landwirtschaftliche Drohne so programmieren, dass Saatgut passgenau auf die Felder ausgebracht wird.

„Wieviel Digital braucht das Kind?“ weiterlesen

Please follow and like us:
error