Schütteltrauma verhindern

Im Rahmen des bundesweiten „Bündnis gegen Schütteltrauma” klärt das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) im Auftrag des Bundesfamilienministeriums über die Gefahren des Schüttelns von Säuglingen und Kleinkindern auf.

Das NZFH hat Flyer und Innenraumplakate entwickelt, die von Fachkräften kostenlos bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bestellt werden können.

Die beteiligten Verbände und Institutionen bitten darum, sich an den Präventionsmaßnahmen zu beteiligen und zum Beispiel den Aufklärungsflyer zum Schütteltrauma Eltern in der Beratung, Sprechstunde oder beim Hausbesuch zu überreichen.

Das Wissen über frühkindliche Schreiphasen, die als Hauptauslöser für das Schütteln von Säuglingen gelten, ist in der Bevölkerung gering. Dr. Heidrun Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), berichtet: „Zwei Drittel der Befragten ist nicht darüber informiert, dass es intensive Schreiphasen im Säuglingsalter geben kann. 18 Prozent der Befragten glauben sogar, dass Babys manchmal nur schreien, um zu ärgern. Deshalb ist es wichtig, dass Eltern von Babys, die viel schreien, gut informiert sind und wissen, wo sie rechtzeitig Unterstützung finden können.“ Außerdem können Sie Eltern von Säuglingen, die viel schreien, auf die bundesweiten Beratungsstellen auf www.elternsein.info verweisen.

Der Flyer (Bestellnummer 16000535) und das DIN-A2-Plakat (Bestellnummer 16000536) können bei der BZgA per E-Mail: order@bzga.de  oder Fax 0221-8992-257 angefordert werden.

Ein Info-Blatt mit ausgewählten Ergebnissen und Hintergrundinformationen zum Schütteltrauma finden Sie hier:
www.fruehehilfen.de/presse-buendnis-gegen-schuetteltrauma oder
www.bzga.de/presse/daten-und-fakten/nationales-zentrum-fruehe-hilfen

Das Plakat gibt es auch zum Herunterladen unter:
www.bzga.de/presse/pressemotive/nationales-zentrum-fruehe-hilfen

Computerspielen schrumpft das Gehirn

Das ergibt eine Arbeit aus dem Institut für Pädagogische Psychologie der Universität Ulm, veröffentlicht bei Addiction Biology und im Abstract übersetzt bei univadis. Nicht alle Anteile des Gehirns schrumpfen, aber eine Region, die im Stirnhirn über der Augenhöhle liegt und als orbitofrontaler Kortex bezeichnet wird. Zumindest bei 119 Erwachsenen konnte das gemessen werden, die teils passionierte Online-Spieler waren und teils Spiel-Neulinge. Sie und Erwachsene einer Kontrollgruppe mussten bereit sein, sich in einen Magnetresonanztomografen zu legen und täglich eine Stunde lang das Spiel „World of Warcraft“ zu spielen.

Der betroffene Gehirnbereich ist für die Kontrolle von Emotionen verantwortlich. Der orbitofrontalen Kortex scheint eine wichtige Rolle beim Korrigieren der Bewertung emotionaler Stimuli zu spielen. Wie wird das erst bei Kindern sein?

Künftig Impfstoffe mit Hilfe von Pflanzen gewinnen?

Künftig Impfstoffe mit Hilfe von Pflanzen gewinnen? Das scheint ein billigeres und sicheres Verfahren zu sein. Das würde die gewöhnliche Gewinnung von Impfstoffen aus Bakterien, Insekten-, Säugetierzellen oder Hefe ersetzen und damit Nebenwirkungen aus den Bakterien- oder Zelleiweißen vorbeugen. Pflanzen brauchen lediglich „einfache“ Nährstoffe wie Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht für ein effizientes Wachstum.

Bei Univadis wird berichtet: „Britische Forscher haben einen Weg gefunden, in Pflanzen einen neuen Impfstoff gegen das Poliovirus zu produzieren. Ein fachübergreifendes Team um Wissenschaftler des John Innes Center in Norwich hat dafür virusähnliche Partikel (VLPs) verwendet, die das Poliovirus nichtpathogen imitieren“. Die Arbeit wurde in Nature Communications vorgestellt.

„Künftig Impfstoffe mit Hilfe von Pflanzen gewinnen?“ weiterlesen

Gentherapie mit der Schere

Seit die französische Mikrobiologin Emmanuelle Charpentier die Nobelpreis-würdige Genschere Crispr/Cas9 entdeckt hat, überschlagen sich die Ereignisse in der genetischen Forschung. Wer nachlesen und hören möchte findet zahlreiche gute Publikationen und Videos: z.B. Wiki, Focus online, ZDF, spektrum.de.

Viele Hoffnungen werden hinsichtlich einer Therapie angeborener Erkrankungen geweckt. Erste Ergebnisse sind schon zu verzeichnen. „Forscher haben Crispr/Cas9 inzwischen bereits erfolgreich eingesetzt, um den für die Sichelzellen-Anämie verantwortlichen Gendefekt in menschlichen Blutzellen zu reparieren, außerdem korrigierten sie eine Alzheimer-fördernde Mutation und den Gendefekt der Duchenne-Muskeldystrophie. Allerdings: Bisher fanden diese Genreparaturen meist entweder bei Tieren oder an adulten menschlichen Zellen statt“, schreibt Nadja Podbregar bei bild der wissenschaft.

„Gentherapie mit der Schere“ weiterlesen

Baby´s Gedächtnis im Schlaf

Dass man im Schlaf Erlebnisse verarbeitet, ist lange bekannt. Die Erkenntnis, dass der Schlaf unser Langzeitgedächtnis ordnet und festigt, ist noch relativ neu. Entsprechend wissen wir, dass Gedächtnis durch Schlafentzug geschwächt wird. Dass auch sehr junge Babies Ereignisse besser speichern und abrufen können, wenn sie geschlafen haben, ist hingegen ganz neu. Klára Horváth und Mitarbeiter der Semmelweis Universität in Budapest konnten zeigen, dass drei Monate alte Babies Bilder von Gesichtern nach einer kurzen Schlafzeit wiedererkennen konnten, aber eben nur nach einer Schlafzeit. Diese Fähigkeit korrelierte mit dem Auftreten von „Schlafspindeln“ im EEG der untersuchten Kinder. Die Arbeit gibt aber keine Auskunft darüber, wie die Ergebnisse in Bezug zur Schlafdauer sind.

In Medscape kommentiert Gina Poe, eine Forscherin der University of California in Los Angeles: „We neuroscientists and biopsychologists have a long way to go before we understand how long different types of memory consolidation tasks take and why. But once the job is done, more sleep may be akin to the builders hammering more nails into a structure that is already securely connected.” Und sie fügt hinzu :“So never wake a sleeping baby.”

Neues vom Nicht-Essen und von der Beikost

„Mein Kind will nichts essen“ titelt eine neue Ausgabe von Allgemeinarzt-online mit einem Artikel von Maria Flothkötter. Verunsicherte Eltern sollen beruhigt und gelassen reagieren. Mir scheint der „Mahlzeitenrhythmus“ dabei ein besonders wichtiger Aspekt zu sein, sehen wir doch in jeder Stadt im Gehen essende Erwachsene und Kinder. „Damit der Hunger eine Chance hat“, sollten in den Essenspausen zwischen den Mahlzeiten weder Snacks, zuckerhaltige Getränke noch Milch angeboten werden, da diese das Kind sättigen können… Kleinkinder sollten ihre Mahlzeiten in einem regelmäßigen Rhythmus bekommen. Anzahl, Rhythmus und Art der täglichen Mahlzeiten sind kulturell geprägt. Hierzulande bewährt haben sich drei Hauptmahlzeiten und zwei Zwischenmahlzeiten, die sich mit essensfreien Zeiten abwechseln. Feste Essenszeiten, das gemeinsame Decken des Tisches und ein Ritual zum Anfang sorgen für verlässliche Strukturen.“

„Neues vom Nicht-Essen und von der Beikost“ weiterlesen

Niedrige Impfquote

Die Impfung junger Mädchen gegen den Humanen Papillom Virus (HPV)  schützt gegen Gebärmutterhalskrebs und gegen Genitalwarzen.  In Deutschland erkranken jedes Jahr etwa 4.700 Frauen neu am Gebärmutterhalskrebs, 1.500 bis 1.600 sterben daran. Die Impfquote lässt jedoch zu Wünschen übrig: Sie liegt in Deutschland unter 50%, besonders in den westlichen Bundesländern. Dabei hatte der deutsche Nobelpreisträger Harald zur Hausen belegen können, dass an der Entstehung des Krebses Papillom Viren beteiligt sind, besonders die Virustypen 16 und 18. Ein im letzten Jahr zugelassener Impfstoff vermittelt Schutz vor 9 HPV-Typen.  Die erste Impfung sollte in einem Alter von 9 bis 14 Jahren durchgeführt werden. Der Impfschutz nach nur einer Wiederholungsimpfung beträgt mind. 10 Jahre.

„Niedrige Impfquote“ weiterlesen

„Weichmacher“ sind überhaupt nicht soft

Wenn ich Wurst einkaufe, wird sie in ein Papier gewickelt, das mit einer dünnen Plastikschicht belegt ist, und kommt danach in eine Plastiktüte. Obst wird oft abgewogen in Plastikschalen mit Folienabdeckung angeboten. Das Eis, das ich mir gönne, wird in einer Plastikschale verpackt. Der Einkauf wandert in eine Plastiktüte. Selbst beim Bio-Bauern gibt es überall Weichplastik. Stellen Sie sich einmal einen Einkauf ohne Plastik vor! Damit sich alles gut der Ware anpasst, werden dem an sich spröden Kunststoff Weichmacher beigefügt.

Weichmacher sind Stoffe, die Plastik zugesetzt werden, um sie weich, biegsam oder dehnbar zu machen. Die Chemikalien, von denen es mehrere Hundert verschiedene Varianten gibt, werden jedes Jahr in Mengen von mehreren Millionen Tonnen hergestellt. Aus der Gruppe der Weichmacher sind besonders Phthalate gut untersucht und unter diesen befindet sich Diethylhexylphthalat (DEHP), das als Weichmacher für PVC verwendet wir. Phthalate gibt es überall: Autoreifen, Kinderspielzeug, Verpackungsmaterial, Bodenbeläge, Rohre und Kabel, Teppichböden, Wandbeläge, Schuhsohlen, Vinyl-Handschuhe, KFZ-Bauteile, Dispersionen, Farben, Infusions- und Urinbeutel, Kontaktlinsen und Zahnfüllungen.

„„Weichmacher“ sind überhaupt nicht soft“ weiterlesen

Säuglings Überwachung mit dem Smartphone App

Jede Mutter und jeder Vater kennen diese ängstlichen Momente, in denen sie am Bettchen ihres kleinen Säuglings standen und für kurze Zeit unsicher waren, ob das Kind noch atmet. Atmung nicht zu sehen oder zu hören erzeugt Angst, selbst dann, wenn das rosige Gesichtchen absolut keine Gefährdungszeichen signalisiert. Und in der darauffolgenden Nacht schleichen Mama oder Papa noch einmal heimlich zum Kind.

Diese Angst könnte man sich sparen, denkt so manch einer, besonders als Eltern eines Frühgeborenen oder nach dem Gespräch mit Freunden über den plötzlichen Kindstod. Tatsächlich richten viele Eltern den Wunsch nach einem Heimmonitor an ihren Kinderarzt. Solch ein Monitor ist ja wesentlich sicherer als die Audio Überwachung per Babyphon.

„Säuglings Überwachung mit dem Smartphone App“ weiterlesen

Mit Frühchen kuscheln und taktile Wahrnehmung fördern

Dass sich frühe taktile Wahrnehmungen fördernd oder hemmend auf die Entwicklung eines Frühgeborenen auswirken können, ist eigentlich alter Wein in neuen Schläuchen. Schließlich stammt die Känguru-Methode (Englisch Kangaroo care), bei der ein Frühgeborenes Haut an Haut auf dem Oberkörper eines Erwachsenen liegt, schon aus den 1990er Jahren. In zahlreichen Arbeiten konnte der positive Einfluss der Haut-zu-Haut-Berührung auf die Atmung, auf die Herztätigkeit, die Ernährung, Gewichtszunahme und soziale Reifung nachgewiesen werden, auch die verbesserte Verarbeitung der vielen schmerzhaften Prozeduren, denen die Kleinsten ausgeliefert sind. Die Känguru-Methode und andere sanfte Pflegemethoden haben längst Eingang in die meisten Intensivstationen für Frühgeborene gefunden.

„Mit Frühchen kuscheln und taktile Wahrnehmung fördern“ weiterlesen